Lakers-1.jpg

Auch Ardielli bleibt Stäfa treu

Handball Stäfa hat ein der letzten Personalien bezüglich des NLB-Kaders für die Saison 2022/23 geklärt. Linkshänder Francesco Ardielli hat seinen Kontrakt bis Sommer 2023 verlängert. Der 23-jährige Flügelspieler erzielte in der eben beendeten Meisterschaft in der zweithöchsten Liga 125 Tore für die Gelbschwarzen und war damit ihr zweitbester Skorer.

Ardielli entstammt der Nachwuchsabteilung Stäfas und debütierte 2015 im Fanionteam des Seeklubs, der damals noch in der Nationalliga A spielte. Nach dem Abstieg aus dem Oberhaus am Ende seiner Debütsaison bestritt der Linkshänder bisher 139 NLB-Partien, in welchen er 406 Tore schoss. «Es gibt keinen Grund, dieses Team zu verlassen. Der Zusammenhalt ist wirklich ausserordentlich gut», sagt Francesco Ardielli. Gerne würde er weitere Auftritte vor Kulissen wie vor knapp zwei Wochen beim 30:27-Heimsieg im Seederby gegen die SG Wädenswil/Horgen erleben.

Junger Routinier als Vorbild

«Mit der Vertragsverlängerung von Francesco Ardielli haben wir das Gros unseres Kaders für die kommende Saison zusammen», konstatiert VR-Präsident Christian Rieger zufrieden. Obwohl der Linkshänder erst 23 Lenze zähle, verfüge er schon über viel Erfahrung. «Entsprechend froh sind wir, ihn weiterhin an Bord zu haben.» In Ardiellis Windschatten könnten sich die vielversprechenden Nachwuchsspieler am rechten Flügel ans Niveau der Nationalliga B herantasten.

Das Stäfner Kader, das die Meisterschaft in der Nationalliga B auf Platz 3 beendet hatte, bleibt damit praktisch unverändert. Einziger Zuzug ist Christian Amrein, der im Tor den kürzertretenden Patrick Murbach ersetzt. In die Fussstapfen des nach Japan zurückkehrenden Yuki Nishida werden am linken Flügel Nachwuchskräfte aus dem eigenen Nachwuchs treten.

Portrait Ardielli Francesco Spieler 07 2021 quer

2122 PM Ardielli